Newsletter Mai 2018

DSGVO – Informationspflichten

Was ändert sich durch die neue Datenschutzgrundverordnung?

Online-Händler sollten sich im Zuge der neuen DSGVO tiefgreifend mit den daraus folgenden Pflichten auseinandersetzen und etwaige Abläufe entsprechend anpassen. Zunächst sollte mit einer detaillierten Dokumentation in Form einer Bestandsaufnahme begonnen werden. Hieraus können weitere notwendige Schritte abgeleitet und vornehmlich die jeweilige datenschutzrechtliche Zulässigkeit geklärt werden. Typische Themen, welche in Datenschutzerklärungen aufgegriffen werden, beziehen sich auf:

  • Server-Logfiles
  • Analyse-Tools
  • Social PlugIns
  • Kontaktformulare
  • Kundenkonten
  • Newsletter
  • Bonitätsauskünfte
  • Bewertungserinnerungen

Eine genaue Auflistung der Informationspflichten ist in Art. 13 Abs. 1 DSGVO enthalten.

Wir möchten noch einmal empfehlen, sich rechtzeitig und detailliert mit den neuen Regelungen auseinanderzusetzen, da Fehler in der Datenschutzerklärung ab dem 25.05.2018 von Verbraucherverbänden und anderen Institutionen abgemahnt werden können.

Neues Format Outstream Video-Anzeigen

Google launcht mit Outstream Ads ein neues Werbeformat, um es Werbekunden zu ermöglichen, die Reichweite ihrer Video-Kampagnen, außerhalb YouTube zu erhöhen. Das Anzeigenformat wird ausschließlich auf Mobilgeräten und Apps ausgespielt.

Die Bewegtbildwerbung wird bei Google Video-Partnern, also auf mobilen Webseiten und Apps von geprüften Publishern, die Video-Inventar anbieten, einschließlich Tue-View-InStream- und Bumper-Anzeigen, ausgespielt.

Da die Outstream-Anzeige gesehen werden muss, um ihre Wirkung zu entfalten, berechnet Google nach "viewable = sichtbarem" CPM. Werbekunden zahlen hier nur für sichtbare Anzeigenimpressionen. Eine Anzeige gilt als "sichtbar", wenn 50 Prozent der Anzeige mindestens eine Sekunde (Displaynetzwerk-Anzeigen) beziehungsweise in diesem Fall zwei Sekunden lang (Videoanzeigen) auf dem Bildschirm zu sehen sind.

Quelle: https://adwords.googleblog.com/2018/04/a-new-video-format-to-reach-people.html

Google Rollout Mobile-First-Index

Nach eineinhalb Jahren Testphase ist es nun so weit: Google wird Seitenbetreiber, deren Webseiten es in den Mobile-First-Index geschafft haben, ab sofort über die Search-Console benachrichtigen.

Im Klartext bedeutet das, dass Google auf der Basis der mobilen Versionen von Webseiten seinen Suchergebnisindex und das Ranking verändern wird, um seinen Mobilgeräte nutzenden Usern bei der Websuche gerecht zu werden.

Dennoch werden weiterhin auch Webseiten in den Suchergebnissen eingeblendet, die über keine mobile Version verfügen. Der Mobile-First-Index werde darüber hinaus das Ranking von Inhalten nicht negativ beeinflussen, jedoch sei möglich, dass Seiten mit mobil-kompatiblen Inhalten in den mobilen Suchanfragen besser performen. Daher ruft Google Website-Anbieter noch einmal auf, ihre Inhalte für die mobile Nutzung zu optimieren.

Wer testen will, inwieweit seine Webseite für die neue Indizierung bereit ist, kann dieses von Google angebotene Tool: https://search.google.com/test/mobile-friendly verwenden.

Quelle: https://webmasters.googleblog.com/2018/03/rolling-out-mobile-first-indexing.html

Bing Shopping Multiple Images

Bing Shopping führt bald ein neues Feature ein - mehr Bilder in den Product Ads. Zukünftig sollen bis zu elf Bilder verwenden werden können, um ein Produkt von allen Seiten zu zeigen. Dies umfasst ein Hauptbild und bis zu zehn Produktbilder aus verschiedenen Blickwinkeln.

Wer seinen Feed auf das Update vorbereiten möchte, kann die zusätzlichen Bilder bereits hinterlegen. Die Image-URLs müssen dafür mit Komma getrennt in der Spalte „[additional_image_link]“ bereitgestellt werden.

Außerdem sind folgende Voraussetzungen für das neue Feature erforderlich:

  • Max. 2.000 (alphanumerische) Zeichen
  • ausschließlich HTTP oder HTTPS
  • Bildgröße mind. 200×220 Pixel
  • Dateiformat mpg, gif, exif, jpg, png oder tiff
  • Dateigröße max. 3,9 MB
  • Keine Wasserzeichen

Quelle: https://advertise.bingads.microsoft.com/en-us/blog/post/april-2018/april-it-s-all-about-bing-shopping-campaigns

Google AdWords neue Oberfläche

Bereits seit Herbst 2017 ist für alle Werbetreibende die neue Benutzeroberfläche für Google AdWords verfügbar. Nun rückt der Tag immer näher, an dem die alte Oberfläche nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Google konnte hierzu noch keinen festen Termin benennen, stellte allerdings bereits die Mitte des aktuellen Jahres in den Raum. Doch auch heute existieren schon einige Funktionen, die lediglich in der neuen Benutzeroberfläche zu verwenden sind. Die aus unserer Sicht relevantesten Funktionen haben wir Ihnen einmal aufgelistet:

  • Angebotserweiterungen für Rabattaktionen oder temporäre Angebote
  • Anzeigenvariationen für die Durchführung von Tests
  • Showcase-Shoppinganzeigen
  • Vereinheitlichte Ausrichtungs-Optionen in der Zielgruppenverwaltung

Wir empfehlen Ihnen, sich so bald wie möglich mit der neuen Version intensiv auseinanderzusetzen, wobei Ihnen die Lektüre des folgenden Links hilfreich sein sollte https://support.google.com/adwords/answer/6306932?_ga=2.19075390.729357406.1509557362-1337390894.1505328121#AWNfeaturedifferences

Google Shopping Erweiterung Länderreichweite

Google Shopping erweitert seine Länderreichweite. Ab sofort sind Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit auch in Österreich, sowie NL, DK, SE & NO verfügbar.

Zurück

030 2000 55 900 030 2000 55 900 Sie haben Fragen?
Wir rufen Sie gerne kostenlos zurück!
Schreiben Sie uns wann!